Pollmeier Gästehaus mit Landschaftspark Creuzburg

Pollmeier Massivholz GmbH ist ein exportorientiertes mittelständisches Unternehmen der holzverarbeitenden Industrie. Am Standort Creuzburg (bei Eisenach) arbeiten rund 580 Mitarbeiter. Hier befinden sich eines der leistungsfähigsten Laubholzsägewerke Europas, ein Furnierschichtholzwerk und die Hauptverwaltung des Unternehmens. Zusammen mit dem Auftraggeber wurde die Idee eines Gebäudes entwickelt, in dem Firmengäste aus aller Welt angemessen untergebracht werden können.

PGC

PGC

Daten

Realisierung
2008

Daten
BRI 4.700 m3, NF 667 m2 – Landschaftspark 33.000 m2

Auftraggeber
Pollmeier Creuzburg GmbH & Co. KG

Tragwerksplanung
Bollinger+Grohmann GmbH, Frankfurt

Energiekonzept, TGA-Planung
Solares Bauen GmbH, Freiburg i. Br.

Landschaftsgarten mit Arboretum
Wirtz International nv,
Schoten, Belgien

Fotos
Thomas Eicken, Fischbach bei Dahn

Beschreibung

Pollmeier Massivholz GmbH ist ein exportorientiertes mittelständisches Unternehmen der holzverarbeitenden Industrie. Am Standort Creuzburg (bei Eisenach) arbeiten rund 580 Mitarbeiter. Hier befinden sich eines der leistungsfähigsten Laubholzsägewerke Europas, ein Furnierschichtholzwerk und die Hauptverwaltung des Unternehmens. Zusammen mit dem Auftraggeber wurde die Idee eines Gebäudes entwickelt, in dem Firmengäste aus aller Welt angemessen untergebracht werden können.

Das Gästehaus liegt in einem langgezogenen Landschaftsgarten, der in die umliegende Landschaft eingebettet ist. Ein erlengesäumtes Flüsschen bildet die Grenze zum Verwaltungsgebäude des Unternehmens und zu den umliegenden Feldern.

Überquert man einen Steg, so gelangt man in den von Peter Wirtz aus Antwerpen entworfenen Landschaftsgarten, der sich nach Süden hin bis zur Werra erstreckt. Einzelne Pflanzinseln mit einer Sammlung aus japanischen Kirschen schaffen einen verwunschenen Wandelraum. Der Landschaftspark ist für die Öffentlichkeit zugänglich und wird auch von den Mitarbeitern als grüner Pausenraum geschätzt.

Im Inneren des Körpers befindet sich im nahezu vollständig transparenten Erdgeschoss der großzügige 50 m lange Wohnbereich. Er wird durch eingestellte verglaste Innengärten gegliedert, die über beide Ebenen reichen.

Das Licht und der Park setzen sich im Haus fort. Je nach Tageszeit und Lichteinfall spiegeln sich innenliegende Gärten und Parkumgebung in den Glasflächen und überlagern sich so in der Wahrnehmung.

Sechs einzelne Treppen sind in den Wohnraum eingehängt, über die die Gäste jeweils ihre privaten Aufenthaltsräume im Obergeschoss erreichen.

Jedes Appartement hat ein eigenes großzügiges Bad. Teilweise lassen sich die Appartements zum Luftraum der Innengärten öffnen.

Das Gästehaus bietet den Firmenkunden einen komfortablen Rahmen sowohl für Entspannung und Regeneration nach einer oft weiten Anreise, als auch Zonen für konzentriertes Arbeiten. Auch im gemeinsamen Wohnbereich finden die Gäste Rückzugsbereiche, um für sich zu sein, oder verschiedene Raumsituationen für den entspannten Austausch mit anderen Gästen.

Das Projekt ist eine Fortsetzung des Konzeptes der ,Kultivierung‘ der Landschaft durch gestaltprägende Bauten, begonnen mit dem preisgekrönten Pollmeier-Bürogebäude aus dem Jahr 2001.

Pollmeier Massivholz GmbH ist ein exportorientiertes mittelständisches Unternehmen der holzverarbeitenden Industrie. Am Standort Creuzburg (bei Eisenach) arbeiten rund 580 Mitarbeiter. Hier befinden sich eines der leistungsfähigsten Laubholzsägewerke Europas, ein Furnierschichtholzwerk und die Hauptverwaltung des Unternehmens. Zusammen mit dem Auftraggeber wurde die Idee eines Gebäudes entwickelt, in dem Firmengäste aus aller Welt angemessen untergebracht werden können.

Das Gästehaus liegt in einem langgezogenen Landschaftsgarten, der in die umliegende Landschaft eingebettet ist. Ein erlengesäumtes Flüsschen bildet die Grenze zum Verwaltungsgebäude des Unternehmens und zu den umliegenden Feldern.

Überquert man einen Steg, so gelangt man in den von Peter Wirtz aus Antwerpen entworfenen Landschaftsgarten, der sich nach Süden hin bis zur Werra erstreckt. Einzelne Pflanzinseln mit einer Sammlung aus japanischen Kirschen schaffen einen verwunschenen Wandelraum. Der Landschaftspark ist für die Öffentlichkeit zugänglich und wird auch von den Mitarbeitern als grüner Pausenraum geschätzt.

Im Inneren des Körpers befindet sich im nahezu vollständig transparenten Erdgeschoss der großzügige 50 m lange Wohnbereich. Er wird durch eingestellte verglaste Innengärten gegliedert, die über beide Ebenen reichen.

Das Licht und der Park setzen sich im Haus fort. Je nach Tageszeit und Lichteinfall spiegeln sich innenliegende Gärten und Parkumgebung in den Glasflächen und überlagern sich so in der Wahrnehmung.

Sechs einzelne Treppen sind in den Wohnraum eingehängt, über die die Gäste jeweils ihre privaten Aufenthaltsräume im Obergeschoss erreichen.

Jedes Appartement hat ein eigenes großzügiges Bad. Teilweise lassen sich die Appartements zum Luftraum der Innengärten öffnen.

Das Gästehaus bietet den Firmenkunden einen komfortablen Rahmen sowohl für Entspannung und Regeneration nach einer oft weiten Anreise, als auch Zonen für konzentriertes Arbeiten. Auch im gemeinsamen Wohnbereich finden die Gäste Rückzugsbereiche, um für sich zu sein, oder verschiedene Raumsituationen für den entspannten Austausch mit anderen Gästen.

Das Projekt ist eine Fortsetzung des Konzeptes der ,Kultivierung‘ der Landschaft durch gestaltprägende Bauten, begonnen mit dem preisgekrönten Pollmeier-Bürogebäude aus dem Jahr 2001.

Zurück
zur Übersicht